Moderne Gladiatoren. Ein Cannabis-Disput

Eingetragen bei: Eigene Texte | 0

Erschienen in Monatsschrift für Kriminologie 89 Jg, H.4 2006:291-313

von Stephan Quensel

Zusammenfassung

Die Debatte über eine Entkriminalisierung des Cannabis-Konsums krankt an deren Eindimensionalität. Solange man sich kriminalpolitisch allein auf die Frage beschränkt, ob dessen Schädlichkeit Strafe verlange, übersieht man sowohl die jeweils professionstypischen Kollateralschäden von Strafe und Suchtdiagnose wie aber auch deren Auswirkung auf die beiden präventiv vorgelagerten Strategien im Straßenverkehrsrecht und in der schulbezogenen Suchtprävention. Als Alternative wird ein Diskussionsmodell vorgestellt, das die Ambivalenz des Drogenkonsums und der dafür vorgesehenen Interventionen berücksichtigt und diese im Rahmen einer salutogenen Perspektive unter dem Gesichtspunkt verfassungsrechtlicher Verhältnismäßigkeit bewertet.

Schlagworte: Cannabis, Entkriminalisierung, Fahrerlaubnisverordnung, Straftheorien, Suchtprävention;

Volltext-PDF

Dieses Dokument könne sie auch als Volltext-PDF herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.